Mosaique Views: Asset Allokation

März / April 2022

Russlands Angriff auf die Ukraine wird das Wachstum senken und die Inflation anheizen


Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die von dem schrecklichen Konflikt betroffen sind, der immer noch wütet, während wir schreiben. Es scheint geschmacklos, inmitten solcher menschlicher Not überhaupt über Investitionen zu sprechen: Unsere täglichen Sorgen werden plötzlich relativiert.

Sanktionen, eine breitere Abneigung gegen Geschäfte mit Russland, Unterbrechungen und Umleitungen von Lieferketten - insbesondere bei Energie und Lebensmitteln - werden die globalen Wachstumsaussichten verringern. Die Unterbrechungen werden auch zu noch mehr Inflation führen.

Bislang gehen wir davon aus, dass dies das globale Wachstum verlangsamen, aber nicht aufhalten oder umkehren wird. Die Wirtschaft hatte zu Beginn dieser geopolitischen Krise eine gewisse Dynamik - nicht zuletzt wegen der weit verbreiteten Wiederaufstockung der Lagerbestände, die derzeit stattfindet, da der Kaukasus endlich an die wirtschaftliche Seitenlinie rückt (natürlich unter Berücksichtigung der Entwicklungen in Shanghai).

Die realen Energiekosten sind nicht so hoch, wie es den Anschein hat - die realen Ölpreise waren 2012 höher - und selbst ein vollständiger Verzicht des Westens auf russische Exporte dürfte nicht zu den vorhergesagten dramatischen Ausschlägen führen: Andere Abnehmer könnten ihre Bezugsquellen wechseln und das weltweite Angebot ist nicht völlig unelastisch.

Von einer "Stagflation" zu sprechen, erscheint uns daher verfrüht. Allerdings ist das Investitionsklima plötzlich risikoreicher geworden. Wir hoffen auf eine baldige friedliche Beilegung des Konflikts, wobei eine Eskalation auch jetzt schon möglich ist: Die Vernunft wird sich nicht durchsetzen. Und während der anfängliche Angriff ein geringeres Risiko einer geldpolitischen Straffung anzukündigen schien, haben die Zinserwartungen ihren Aufwärtstrend aus der Zeit vor der Krise wieder aufgenommen, da die wirtschaftlichen Auswirkungen offenbar weniger tiefgreifend waren, als sie hätten sein können.

Wir hatten unsere Aktiengewichtung bereits im neuen Jahr reduziert, als klar wurde, dass die Zentralbanken tatsächlich (etwas verspätet) mit der Normalisierung der unnötig lax gewordenen monetären Bedingungen beginnen wollten. Nach der Nachricht von der Invasion haben wir sie weiter reduziert.

Unsere Aktienbestände sind jedoch nur noch neutral: Wir sehen die Rentabilität der Unternehmen nach wie vor als gesund an, deren Bewertungen zwar überzogen, aber nicht abwegig sind. Und die freigesetzten Mittel werden als liquide Mittel gehalten: Wir bleiben in festverzinslichen Wertpapieren stark untergewichtet.

Wir waren nicht der Meinung, dass der Rückgang der weltweiten Risikobereitschaft groß genug sein würde, um eine langfristige Erholung der Anleihen zu bewirken. In der Tat befinden sich die wichtigsten Staatsanleiherenditen auf beiden Seiten des Atlantiks in diesem Moment auf Mehrjahreshochs, was auf steigende Inflationserwartungen und Realrenditen zurückzuführen ist.

 

Read more articles

  • Rothschild & Co adds Senior Client Adviser to its Wealth Management business in Spain

    Press releases

    Guillermo Moreno Fontaneda joins with immediate effect to meet increasing demand from clients following the launch of Rothschild & Co’s Wealth Management business in Spain in 2021

  • Rothschild & Co has been informed of Concordia’s intention to file a simplified tender offer for the Rothschild & Co shares

    Press releases

    Rothschild & Co has been informed of the intention of Concordia, the holding company of the Rothschild family and Rothschild & Co's largest shareholder, to file a simplified tender offer for the Rothschild & Co shares at €48.0 per share with dividends attached, and to request the implementation of a squeeze-out.

  • Monthly Market Summary: January 2023

    Insights

    Capital markets experienced their strongest January gains in years. Moderating inflation, easing energy prices and expectations of a slowing tightening cycle, particulary in the US, buoyed both stock and bond markets.

  • Portfolio Management and Rising Rates

    Investment / strategy

    Over the span of just a few months, we witnessed a spectacular rise in interest rates. This historical increase took place against the backdrop of a radical shift in monetary policies, as the central banks, with the Federal Reserve in the lead, have made the fight against the return of runaway inflation their priority. In this environment, portfolio management strategies need to adapt, in particular by seeking new avenues of diversification and some opportunities.

  • Strategy blog: UK mortgage rates

    Insights

    After recent record low interest rates, variable and fixed mortgage rates are surging to levels not seen since the Global Financial Crisis. In this Strategy Blog, we consider whether fixed or variable is the better option in the ever-evolving economic environment.

  • Rothschild & Co expands wealth management pension offering and strengthens team in Zurich

    Press releases

    Rothschild & Co will enter into a strategic partnership with pension consulting firm, PensExpert AG. Dr Thomas Bamert will join Rothschild & Co in Zurich as Head of Wealth and Pension Planning, Switzerland.