This site uses cookies to help us manage and improve the website and to analyse how visitors use our site. By continuing to use the website, you are agreeing to our use of cookies. For further information about cookies, including about how to change your browser settings to no longer accept cookies, please view our Cookie Policy. CIick for more info.

Wealth Management: Monatlicher Marktrückblick

April 2021

Investment Insights Team, Investment Strategist Team, Wealth Management

Rückblick: Aktien steigen weiter; gute Konjunkturaussichten

Die globalen Aktienmärkte stiegen im April deutlich um 4,4% (in USD). Globale Investment Grade-Anleihen legten um 0,8% zu (in USD). Zu den marktrelevanten Ereignissen gehörten:

• Aktien stiegen, obwohl COVID-19-Fälle weltweiten Höchststand erreichten.
• Zentralbanken trotz höherer Inflation weiter expansiv. Anleiherenditen stabil.
• Vielversprechender Konjunkturausblick und guter Start der Q1-Berichtssaison.

In einem risikofreudigen Umfeld erreichten die globalen Aktienmärkte im April neue Höchststände, unterstützt durch einen starken Start der Q1-Unternehmensberichtssaison und mehr Dynamik bei den COVID-19-Impfprogrammen. Trotz einer Rekordzahl täglicher Covid-19-Fälle in Indien konzentrierten sich die Anleger auf starke makroökonomische Daten aus den USA und Europa. Nach einem deutlichen Anstieg zu Jahresbeginn, fiel die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen bis auf 1,53%, bevor sie wieder anstieg. Gold erholte sich von seiner Schwäche im ersten Quartal und Öl legte deutlich um 5,8% zu.

USA: Wirtschaft boomt; Fed bleibt expansiv; zusätzlicher Fiskal-Stimulus

Die US-Wirtschaft erholte sich im April stark, was zum Teil auf das erfolgreiche Impfpro-gramm zurückzuführen ist. Mit der Wiederöffnung der Wirtschaft stieg das annualisierte BIP im ersten Quartal um +6,4% (+1,6% zum Vorquartal, siehe Grafik) und die Umfrage unter US-Einkaufsmanagern stieg auf den höchsten Wert seit Erhebungsbeginn. Der US-Arbeitsmarkt ist robust mit den geringsten Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe seit Beginn der Pandemie. Zudem stiegen die persönlichen Einkommen sowie die Verbraucher¬stimmung, und die Wohnungsbaubeginne (März) verzeichneten den höchsten Wert seit Juni 2006. Die Fed bestätigte, dass sie ihre expansive Politik fortsetzt, bis die gewünschten Ergebnisse bei Beschäftigung und Inflation erreicht sind. US-Präsident Biden stellte den 1,8 Bio. Dollar schweren "American Families Plan" vor, mit dem das soziale Sicherheitsnetz gestärkt und Steuergutschriften für Familien verlängert werden sollen.

Europa: Positiver Wachstumsausblick trotz Q1-Rezession, EZB bleibt expansiv

Die europäische Wirtschaft wurde im ersten Quartal von den zunehmenden COVID-19-Infektionszahlen und Lockdowns belastet und fiel in eine erneute Rezession. Die Umfrage unter Einkaufsmanagern erreichte jedoch den höchsten Stand seit Mitte 2020, als die Wirtschaft stark wuchs. Das verarbeitende Gewerbe profitiert von der Wirtschaftserholung stärker als der Dienstleistungssektor. Die Wachstumsaussichten sind positiv, da das Ver¬brauchervertrauen und die wirtschaftliche Stimmung den höchsten Stand seit Pandemie¬beginn erreicht haben. Die EZB setzt ihre expansive Geldpolitik fort und kündigte an, die Staatsanleihekäufe bis März 2022 zu erhöhen, um steigenden Anleiherenditen entgegen¬zuwirken. Mehrere Länder haben ihre Pläne für die Umsetzung des 750 Mrd. EUR Corona-Wiederaufbaufonds vorgestellt mit Investitionen in Klima- und Infrastrukturprojekte.

Welt: Chinesische Daten schwächeln; Indien mit Rekord bei COVID-19-Fällen

In China gingen die offiziellen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende und das nicht-verarbeitende Gewerbe leicht zurück, blieben aber im expansiven Bereich. Indien geriet in den Fokus, da die täglichen Rekordzahlen an neuen Covid-19-Fällen das indische Gesundheitssystem unter Druck setzen. In Japan übertrafen die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion für März die Erwartungen. Der Einkaufsmanagerindex signalisierte eine Expansion im verarbeitenden Gewerbe, während die Dienstleistungs­sektoren hinterherhinken. Die USA und Japan vereinbarten ihre bilateralen Handels­beziehungen zu stärken, einschließlich der Zusammenarbeit im digitalen Handel.

Wertentwicklung per 30.04.2021 (in lokaler Währung)

Anleihen Rendite 1 Monat Seit 1.1.
USA 10 Jahre 1.63% 1.0% -4.8%
UK 10 Jahre 0.84% 0.0% -4.8%
Schweiz 10 Jahre -0.20% -0.5% -2.0%
Deutschland 10 Jahre -0.20% -0.7% -2.5%
IG global (hedged $) 1.66% 0.8% -2.5%
HY global (hedged $) 4.36% 1.5% 1.3%
Aktien Index Kurs 1 Monat Seit 1.1
MSCI World ($) 358 4.4% 9.1%
S&P 500 4,181 5.3% 11.8%
MSCI UK 11,803 4.0% 9.4%
SMI 11,022 0.9% 5.6%
Eurostoxx 50 3,975 1.9% 12.9%
DAX 15,136 0.8% 10.3%
CAC 6,269 3.6% 13.5%
Hang Seng 28,725 1.3% 5.9%
MSCI EM ($) 654 2.5% 4.8%
Währungen (handelsgewichtet) 1 Monat Seit 1.1.
US Dollar -1.2% 1.3%
Euro 0.3% -1.5%
Japanischer Yen -0.3%

-6.1%

Britisches Pfund -1.7% 1.9%
Schweizer Franken 1.4% -2.8%
Chinesiescher Yuan 0.3% 2.9%
Rohstoffe Kurs 1 Monat Seit 1.1.
Gold ($/Unze) 1,769 3.6% -6.8%
Brent ($/Barrel) 67.25 5.8% 29.8%
Kupfer ($/Tonne) 9,829 11.8% 26.8%

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co

BIP Wachstum (ggü. Vorquartal in %, bereinigt)

 

Quelle: OECD Statistics, Rothschild & Co, Q1 2020– Q1 2021

Quelle: OECD Statistics, Rothschild & Co, Q1 2020– Q1 2021

 

Wealth Insights

Für mehr von unsere neuesten Publikationen besuchen Sie bitte unsere Wealth Insights Seite.

 

imagev6gw.png

Related Files

Laden Sie den vollständige Monatlicher Marktrücklick PDF herunter