Monatlicher Marktrückblick: November

Investment Insights Team, Investment Strategist Team, Wealth Management

Rückblick: Risk-off-Modus aufgrund neuer Coronavirus-Variante

Nach neuen Höchstständen Mitte November gerieten weltweite Aktien unter Druck und verloren im Monatsverlauf 2,4% (in USD), während globale Staatsanleihen gefragt waren und um 1,1% zulegten (in USD, ungesichert). Zu den wichtigsten Ereignissen gehörten:

  • Die Coronavirus-Variante Omikron schürt Ängste vor einer Konjunkturabkühlung.
  • Anleger meiden Risikoanlagen und Sektoren, die der Pandemie ausgesetzt sind.
  • Die Märkte senken die Zinserhöhungserwartungen trotz weiter steigender Inflation.

Anfang November schürten steigende Covid-19-Infektionszahlen in Mitteleuropa die Angst vor erneuten Restriktionen und einer wirtschaftlichen Abschwächung. Die Stimmung der Anleger schlug dann Ende November ins Negative um, als sich eine neue hochansteck-ende Covid-19-Variante, Omikron, die in Südafrika entdeckt wurde, auszubreiten begann. Die Anleger befürchten, dass Impfstoffe gegen diese Variante weniger wirksam sein könnten. Darüber hinaus trugen gemischte Signale der Zentralbanken zur Volatilität bei. Während ein weiterer Inflationsanstieg die Fed unterstützt die Geldpolitik zu straffen, sprechen Omikron und mögliche negative Auswirkungen für eine lockerere Geldpolitik. Im Laufe des Monats fielen europäische und asiatische Aktien am stärksten, während sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Währungen wie der Dollar und der Yen aufwerteten. Die Risikoprämien von Unternehmensanleihen stiegen. Aufgrund von Konjunktursorgen fiel der Ölpreis auf 70 USD pro Barrel (Brent). Gold beendete den Monat in etwa unverändert.

USA: Robuste Wirtschaftsdaten, hohe Inflationsrate, Shutdown abgewendet

Der Einkaufsmanagerindex sank im November leicht von 57,6 auf 56,5 (Verarbeitendes Gewerbe 59,1 von 58,4 und Dienstleistungen 57,0 von 58,7) und signalisierte damit ein anhaltend starkes Wachstum, wenn auch mit etwas geringerem Tempo. Die Preise zogen weiterhin stark an, sodass die Inflationsrate im Oktober auf 6,2% ggü. Vorjahr stieg. Die Arbeitslosenquote sank im Oktober auf 4,6%. Noch während Nachrichten zur COVID-19 Omikron-Variante die Runde machten, warnte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell vor einer möglichen schnelleren Reduktion der Wertpapierkäufe zur Bekämpfung der Inflation und verunsicherte damit die Anleger. Der US-Kongress hat sich auf ein vorläufiges Abkommen geeinigt, um den drohende Zahlungsausfall bis mindestens Februar abzuwenden.

Europa: Solide Frühindikatoren, steigende Inflation, neue deutsche Regierung

Der Einkaufsmanagerindex der Eurozone stieg im November auf 55,8, nachdem er im Oktober mit 54,2 ein Sechsmonatstief erreicht hatte, und signalisiert weiterhin ein starkes Wachstum trotz deutlicher Angebotsengpässe. Die Inflationsrate in der Eurozone stieg auf 4,9%, die höchste Rate seit 1991. Die Kerninflation kletterte auf 2,6%, die höchste Rate seit 2002, und erhöhte den Druck auf die EZB, die sich bislang zurückhaltend zeigte. In Deutschland wurde die erste Ampelkoalition auf Bundesebene unter Olaf Scholz gebildet.

Übrige Welt: Wachstumsbelebung in China und Japan, türkische Lira stürzt ab

Chinas Industrieproduktion stieg im Oktober um 3,5% gegenüber dem Vorjahr und die Einzelhandelsumsätze wuchsen um 4,9% - beide expandierten damit etwas stärker als zuvor, litten aber unter COVID-19-Maßnahmen und Lieferengpässen. Japans Einkaufs-managerindex stieg im November auf 52,5 (von 50,7) und zeigte damit das stärkste Wachstumstempo seit Oktober 2018 an. Die indische Wirtschaft wuchs im dritten Quartal um 8,4%. Die türkische Lira brach ein und erreichte einen historischen Tiefststand gegenüber dem US-Dollar. Der Ausverkauf erfolgte, nachdem der türkische Präsident Erdo-gan die jüngsten Zinssenkungen verteidigte, obwohl die Inflationsrate fast 20% beträgt. Die politischen Spannungen zwischen China und Taiwan verschärften sich im November

Wertentwicklung per 30.11.2021 (in lokaler Währung)

Anleihen Rendite 1 Monat Seit 1.1.
USA 10 Jahre 1,45% 1,1%  -2.8%
UK 10 Jahre 0,81%  1,9%  -3.8%
CH 10 Jahre  -0.23% 1,8% -2.0%
DE 10 Jahre -0.35%  2,2% -1.4%
IG global (hedged $) 1,83% 0,2% -0.7%
HY global(hedged $) 5,38% -1.4% 0,9%

 

Aktienindizes Kurs 1 Monat Seit 1.1.
MSCI World($) 374 -2.4% 14.0%
S&P 500 4,567 -0.7% 23.2%
MSCI UK 12,306 -1.9% 14.1%
SMI 12,160 0.4% 16.9%
Eurostoxx 50 4,063 -4.3% 17.3%
DAX 15,100 -3.8% 10.1%
CAC 6,721 -1.5% 23.9%
Hang Seng 23,475 -7.4% -11.6%
MSCI EM ($) 597 -4.1% -4.3%
Währungen (handelsgewichtet) 1 Monat  Seit 1.1
US Dollar  1.6%  3.8 %
Euro -0.1% -2.9%
Japanischer Yen  1.9% -6.3%
Britisches Pfund -1.0%  4.3%
Schweizer Franken  1.4%  1.5%
Chinesischer Yuan  1.6%  8.4%
Rohstoffe Kurs 1 Monat Seit 1.1.
Gold ($/Unze) 1,775 -0.5% -6.5%
Brent ($/Barrel) 70.57 -16.4% 36.2%
Kupfer ($/Tonne) 9,515 -3.0% 22.8%

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/01/2021 – 30/11/2021

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/01/2021 – 30/11/2021

Zugehörige Dateien

Laden Sie das vollständige PDF (154KB)  Monatlicher Marktrückblick - November 2021

Read more articles

  • Thematic Insights: The Silver Economy

    Insights

    Demographics are shifting. According to the World Bank, average global life expectancy shot up from 65 in the early 1990s to 73 in 2020. The hike in longevity stems from better healthcare, working conditions and nourishment, as well as access to clean water. Life expectancy is now 80 years in the EU, 77 in the US, and 76 in Latin America and the Caribbean. By 2030, the number of people aged 60 years and above will grow globally to 1.4 billion, outnumbering the total of children aged under 10 years. If everybody over 50 in the EU were one country, it would be the third largest economy in the world. This brings about several challenges and opportunities for economic development. The name given to markets that meet senior citizens’ needs is the “silver economy" and it is only set to grow.

  • Rothschild & Co’s Wealth Management business in Israel expands with three key hires

    Press releases

    Following the launch of a new representative office in Israel for its Wealth Management business in August 2022, Rothschild & Co has hired three new Client Advisers to expand its local team - Oren Shapira, Noah Gordon and Rotem Grinfeld.

  • Marios Broustas appointed Managing Director and Head of Rothschild & Co in Greece

    Appointments

    Rothschild & Co is pleased to announce that Marios Broustas has joined its Global Advisory business as Managing Director and Head of Greece, effective 16 January 2023.

  • NetZero and Rothschild & Co announce multi-year carbon removal partnership

    Corporate Sustainability

    NetZero, a leading French start-up focusing on long-term carbon removal, and Rothschild & Co have agreed a multi-year carbon-credit purchase partnership to support Rothschild & Co’s 2030 sustainability commitments.

  • Asset Management Europe: Monthly Macro Insights – January 2023

    Market Commentary

    As expected, a fall in global inflation is underway, but labour markets remain tight. Correspondingly, the dilemma for central banks has become extensively complex.

  • Perspectives Podcast: The Economic Mist Clears

    Market Perspective

    A war in Europe, an energy crisis, shades of the 1970’s – inflation and industrial unrest – and sharply rising interest rates. Just to name a few themes that dominated the economic and investment world in 2022. But what about 2023?