This site uses cookies to help us manage and improve the website and to analyse how visitors use our site. By continuing to use the website, you are agreeing to our use of cookies. For further information about cookies, including about how to change your browser settings to no longer accept cookies, please view our Cookie Policy. CIick for more info.

Wealth Management: Monatlicher Marktrückblick

September 2021

Investment Insights Team, Investment Strategist Team, Wealth Management

Rückblick: Schwächere Aktien- und Anleihemärkte

In einem volatilen September fielen die weltweiten Aktienkurse um 4,1% und globale Investment-Grade-Anleihen um 0,9% (in USD). Zu den wichtigsten Ereignissen gehörten:

• "Tapering"-Sorgen, die zu höheren Renditen von Staatsanleihen führten.
• Stark steigende Öl- und Erdgaspreise aufgrund von Versorgungsunterbrechungen.
• Möglicher Zahlungsausfall des chinesischen Immobilienunternehmens Evergrande.

Nachdem die wichtigsten Aktienindizes Anfang September neue Höchststände erreicht hatten, setzten Gewinnwarnungen, Inflationssorgen, Bedenken über das Tapering in den USA sowie Anzeichen für ein schwächeres globales Wachstum die Märkte unter Druck. Die Rhetorik der Zentralbanken wurde defensiver. Ein Anstieg der Brent-Rohöl-Futures über 78$ pro Barrel unterstützte Energieaktien. Asiatische Aktien tendierten schwächer, da sich die Anleger Sorgen über die strengere Regulierung in China und die Schuldenkrise der Evergrande Group machten. Die Edelmetalle litten unter der erwarteten restriktiveren US-Geldpolitik und dem starken Dollar, wobei Gold um 3% und Silber um 8% (in USD) nachgab.

USA: Gemischte Makrodaten, Fed könnte bald die Anleihekäufe reduzieren

US-Aktien fielen, vor allem die hoch bewerteten Sektoren Technologie und Kommunikation, während die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen auf 1,5% kletterte. Sollte sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzen, wird erwartet, dass die US-Notenbank noch vor Jahres-ende mit der Reduzierung ihrer Wertpapierkäufe beginnen wird. Die Beschäftigungsdaten zeigten, dass die Wirtschaft im August nur 235k neue Arbeitsplätze geschaffen hat (Prognose 728k) - Hurrikan Ida und mehr Covid-19 Delta-Fälle belasteten. Der Index für das Verbrauchervertrauen fiel drastisch auf 109 (von 115). Die Inflationsdaten für August waren rückläufig (5,3%, Kerninflation mit 4,0% unter dem 13-Jahres-Hoch von Juli). Die Demokraten schlugen eine Erhöhung der Körperschaftssteuer von 21% auf 26,5%, eine 3%ige Zusatzsteuer für Einkommen von mehr als 5 Mio. USD und eine Erhöhung der Kapitalertragssteuer vor, um einen USD 3,5 Bio. Plan für Investitionen zu finanzieren.

Europa: EZB will Anleihekäufe drosseln, steigende Inflation, Bundestagswahl

Nach neuen Rekordständen zu Monatsbeginn, gaben Aktien nach, da Anleger die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) verdauten, die Anleihekäufe im vierten Quartal von EUR 80 Mrd. auf EUR 60-70 Mrd. pro Monat zu reduzieren. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte, dass die Inflation in der Eurozone die bereits angehobene Prognose übertreffen könnte. Die Energiepreise erreichten Mehrjahreshöchststände, wobei das Vereinigte Königreich aufgrund seiner hohen Abhängigkeit von Gas besonders betroffen war. In der Eurozone stieg die Inflationsrate im August auf +3,0% (+0,4% gegenüber dem Vormonat) und damit auf den höchsten Stand seit November 2011, während die Kerninflationsrate auf +1,6% anstieg. Die SPD hat die Bundestagswahlen in Deutschland gewonnen, aber es wird dauern bis eine Koalition gebildet ist.

Welt: Rally in Japan, fallende Kurse in China

Die japanischen Aktienmärkte erhielten Auftrieb durch die Erwartung einer expansiveren Finanzpolitik, nachdem Premierminister Suga seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die Bank of Japan (BoJ) beließ ihren kurzfristigen Leitzins unverändert bei -0,1% und hielt das Ziel für die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen bei 0%. Der Nikkei erreichte ein 31-Jahres-Hoch, da die Impfungen ein Niveau erreichten, bei dem die Wirtschaft wieder voll geöffnet werden könnte. Asiatische Aktien tendierten uneinheitlich, da die Besorgnis über Evergrande sowie das harte Durchgreifen der chinesischen Regierung gegen den Technologiesektor anhielt. Die People's Bank of China stützte die Märkte mit Liquidität.

Wertentwicklung per 30.09.2021 (in lokaler Währung)

Anleihen Rendite 1 Monat seit 1.1.
USA 10 Jahre 1,49% -1,6% -3,4%
UK 10 Jahre 1,02% -2,3% -5,3%
Schweiz 10 Jahre -0,16% -1,4% -2,5%
Deutschland 10 Jahre -0,20% -1,5% -2,5%
IG global (hedged $) 1,65% -0,9% -0,8%
HY global (hedged $) 4,66% -0,7% 2,9%

 

 

Aktien Index Kurs 1 Monat seit 1.1.
MSCI World ($) 365 -4,1% 11,1%
S&P 500 4.308 -4,7% 15,9%
MSCI UK 12.267 0,0% 13,7%
SMI 11.642 -6,1% 11,9%
Eurostoxx 50 4.048 -3,4% 16,5%
DAX 15.261 -3,6% 11,2%
CAC 6.520 -2,2% 20,0%
Hang Seng 24.576 -4,7% -7,5%
MSCI EM ($) 616 -4,0% -1,2%

 

Währungen (handelsgewichtet) 1 Monat Seit 1.1.
US Dollar 1,5% 5,1%
Euro -0,5% -3,0%
Japanischer Yen -1,1% -7,8%
Britisches Pfund -0,9% 3,0%
Schweizer Franken -0,9% -3,6%
Chinesiescher Yuan 1,6% 3,2%

 

Rohstoffe Kurs 1 Monat seit 1.1.
Gold ($/Unze) 1.757 -3,1% -7,4%
Brent ($/Barrel) 78,52 7,6% 51,6%
Kupfer ($/Tonne) 8.945 -6,1% 15,4%

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/2015 – 09/2021

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/2015 – 09/2021

Zugehörige Dateien

Laden Sie das vollständige PDF (204KB) Monatlicher Marktrückblick - September 2021