This site uses cookies to help us manage and improve the website and to analyse how visitors use our site. By continuing to use the website, you are agreeing to our use of cookies. For further information about cookies, including about how to change your browser settings to no longer accept cookies, please view our Cookie Policy. CIick for more info.

Wealth Management: Monatlicher Marktrückblick

Juni 2021, Investment Insights Team, Investment Strategist Team, Wealth Management

Rückblick: Aktien gewinnen den fünften Monat in Folge hinzu

Im Juni erreichten die globalen Aktienmärkte mit einem Plus von +1,3% (in USD) ein neues Rekordhoch. Globale Investment-Grade-Anleihen stiegen um +0,4% (in USD).

  • Die meisten Risikoanlagen erzielten Gewinne, auch Technologieaktien erholten sich.
  • Die US-Notenbank Fed zieht ihre erwartete(n) Zinserhöhung(en) auf 2023 vor.
  • Einige Öffnungen pausieren wegen der Delta Variante; Impfungen werden fortgesetzt.

Die internationalen Aktienmärkte setzten ihren Aufwärtstrend fort und erreichten neue Höchststände, während die Volatilität gering blieb. Die Anhebung der Unternehmensgewinnschätzungen unterstützte den Markt und Anleger verdrängten einen erneuten Anstieg der weltweiten Covid-19-Fälle, insbesondere in Großbritannien und Asien. Die Rhetorik der Zentralbanken wurde optimistischer und die Fed hob ihren Inflationsausblick sowie die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung bis 2023 an. Unterdessen einigten sich die G7-Staaten auf einen globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen von mindestens 15%. Rohstoffe entwickelten sich heterogen: Gold erlitt den größten monatlichen Verlust seit 2016, Öl kletterte auf den höchsten Stand seit 2018 und Industriemetalle schwächelten.

USA: Zinswende der Fed, steigende Inflation, Biden's Infrastrukturprogramm

Die US-Wirtschaft dürfte im dritten Quartal ihre starke Wachstumsdynamik fortsetzen. Trotz Versorgungsengpässen und einem Arbeitskräftemangel stieg die Einkaufsmanagerumfrage der Industrie auf ein Rekordhoch. Auch die Fed hob ihren Wachstumsausblick an. Finanzwerte legten zu, da der Stresstest der Fed eine gute Kapitalisierung der größten US-Banken bestätigte und die Dividenden-Beschränkungen lockerte. Die Fed ließ die Zinsen unverändert und signalisierte, dass sie eine Reduzierung der Anleihekäufe in Erwägung zieht und die erste Zinserhöhung bereits im Jahr 2023 erwartet. Zudem sieht die Fed den Inflationsanstieg als vorübergehend an, obwohl die Kern-Inflationsrate im Mai bei 3,8% lag. Biden sicherte sich die Unterstützung für einen USD 1,2 Billionen Infrastrukturplan.

Europa: Konjunkturumfrage steigt, expansive EZB, BoE Inflationsausblick

Die beschleunigten Corona-Impfungen, der Rückgang der Krankheitsfälle und die Lockerungen führten zu einer starken Konsumnachfrage. Die Umfrage unter Einkaufsmanagern der Eurozone stieg auf den höchsten Stand seit 15 Jahren. Die starke Erholung des Dienstleistungssektors deutet darauf hin, dass die Wachstumsdynamik anhalten wird. Die EZB bestätigte ihre expansive Geldpolitik und das Tempo der Anleihekäufe - trotz der angehobenen Prognosen für Wachstum und Inflation in der Eurozone. Die Bank of England ließ die Geldpolitik unverändert und sagte, dass die Inflation voraussichtlich über 3% liegen wird, wenn die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt. Die britische Regierung verschob wegen der Delta-Variante die Aufhebung aller Covid-19-Beschränkungen bis zum 19. Juli.

Welt: Schwächere China-Daten, BoJ Hilfsprogramm, Delta-Variante

 

Das Wachstum der chinesischen Industrie fiel im Juni auf ein Viermonatstief, belastet von hohen Rohstoffkosten, Lieferengpässen und der Covid-19-Ausbreitung in der wichtigen Exportprovinz Guangdong. Ein Subindex für Rohstoffe fiel von seinem höchsten Stand seit 2010, da die Regierung einige Industriemetalle aus staatlichen Reserven freigab, um die Versorgung sicherzustellen. Sydney hat wegen der Delta-Variante einen harten zweiwöchigen Lockdown verhängt. Unterdessen ließ die Bank of Japan (BoJ) die kurzfristigen Zinssätze unverändert (bei -0,10%) und verlängerte ihr Pandemie-Hilfsprogramm um sechs Monate, während sie gleichzeitig versprach, Finanzinstitute zu unterstützen, die in Klimaschutzanleihen investieren.

Wertentwicklung per 30.06.2021 (in lokaler Währung)

Anleihen Rendite 1 Monat seit 1.1.
USA 10 Jahre 1,47% 0,9% -3,4%
UK 10 Jahre 0,72% 0,6% -3,8%
Schweiz 10 Jahre -0,22% 0,4% -1,8%
Deutschland 10 Jahre -0,21% 0,5% -2,2%
IG global (hedged $) 1,58% 1,1% -0,9%
HY global (hedged $) 4,22% 0,8% 2,7%

 

 

Aktien Index Kurs 1 Monat seit 1.1.
MSCI World ($) 369 1,3% 12,3%
S&P 500 4.298 2,3% 15,2%
MSCI UK 12.008 0,4% 11,3%
SMI 11.943 5,1% 14,7%
Eurostoxx 50 4.064 0,7% 16,6%
DAX 15.531 0,7% 13,2%
CAC 6.508 1,2% 19,5%
Hang Seng 28.828 -0,7% 7,4%
MSCI EM ($) 671 0,2% 7,4%

 

Währungen (handelsgewichtet) 1 Monat Seit 1.1.
US Dollar 2,0% 3,1%
Euro -1,0% -1,4%
Japanischer Yen 0,1% -7,2%
Britisches Pfund -1,0% 3,3%
Schweizer Franken -0,9% -3,5%
Chinesiescher Yuan -0,7% 0,5%

 

Rohstoffe Kurs 1 Monat seit 1.1.
Gold ($/Unze) 1.770 -7,2% 0,4%
Brent ($/Barrel) 75,13 8,4% 45,0%
Kupfer ($/Tonne) 9.352 -8,8% 20,7%

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/2013– 05/2021

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 01/2013– 05/2021

Zugehörige Dateien

Laden Sie das vollständige PDF (154KB) Monatlicher Marktrückblick - Juni 2021