This site uses cookies to help us manage and improve the website and to analyse how visitors use our site. By continuing to use the website, you are agreeing to our use of cookies. For further information about cookies, including about how to change your browser settings to no longer accept cookies, please view our Cookie Policy. CIick for more info.

Wealth Management: Monatlicher Marktrückblick

Mai 2021, Investment Insights Team, Investment Strategist Team, Wealth Management

Rückblick: Aktienmärkte trotzen höherer Inflation

Globale Aktien verzeichneten im Mai den vierten Monat in Folge Gewinne und stiegen um +1,6% (in USD). Globale Investment-Grade-Anleihen gewannen +0,5% (in USD) an Wert.

  • Aktien gewannen hinzu, da zyklischen Sektoren von Corona-Lockerungen profitierten.
  • Zentralbanken bleiben expansiv, trotz höherer Inflationsraten.
  • Wiedereröffnung in vielen Ländern und Fortschritte der Covid-19-Impfkampagnen.

Globale Aktien erreichten im Mai neue Höchststände, wenngleich die Aufwärtsdynamik abnahm. Fortschritte bei den COVID-19-Impfprogrammen, sinkenden Corona-Zahlen und Lockerungen sorgten für eine positive Stimmung. Zudem unterstützten starke Makrodaten und Aussagen führender Zentralbanken zur Fortsetzung ihrer Anleihekäufe die Märkte. Allerdings schürte der Anstieg der US-Inflation die Sorge vor einer restriktiveren Geldpolitik, wodurch Wachstumswerte belastet wurden - der Nasdaq Index gab nach. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen schwankte um 1,6%. Aufgrund von Inflationssorgen erreichte Gold ein 4-Monats-Hoch. Rohöl stieg mit einer höheren Nachfrage auf ein 3-Monats-Hoch.

USA: Wirtschaft boomt, Inflation steigt an, Biden schlägt $6 Bio. Haushalt vor

Die US-Wirtschaft wächst stark, unterstützt durch Lockerungsmaßnahmen nachdem mehr als 40% der Bevölkerung vollständig gegen Corona geimpft sind. Die Umfrage unter Einkaufsmanagern kletterte auf ein neues Allzeithoch (68,1) und der US-Arbeitsmarkt erholte sich weiter. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung fielen auf den niedrigsten Stand seit Pandemiebeginn. Einige Daten für den April fielen jedoch schlechter als erwartet aus, darunter die Verkäufe neuer Häuser, die Aufträge für langlebige Güter und die Einzelhandelsumsätze. Dadurch wurden Sorgen vor einer Zinserhöhung zerstreut, obwohl im April der größte Anstieg der Kerninflationsrate auf Monatssicht seit 1981 verzeichnet wurde. Das Weiße Haus stellte einen USD 6 Billionen Haushalt vor, der höhere Ausgaben für Infrastruktur, Bildung und die Bekämpfung des Klimawandels vorsieht.

Europa: Bessere Konjunkturaussichten, EZB bleibt expansiv

Die europäischen Länder machen Fortschritte bei ihren Impfprogrammen und es wurden vermehrt Beschränkungen gelockert. Die Umfrage unter Einkaufsmanagern erreichte den höchsten Stand seit Februar 2018, angetrieben vom Dienstleistungsbereich, der von den Lockerungen besonders profitierte. Die wirtschaftlichen Aussichten für 2021 verbesserten sich weiter, da das Verbrauchervertrauen und die Stimmung in der Industrie neue Höchststände erreichten. Wie in den USA stieg die Inflation und erreichte im Mai in der Eurozone 2% und in Deutschland 2,5%. Dennoch bestätigte die EZB, dass sie ihre Anleihekäufe fortsetzen wird. Aufgrund der Zwangslandung eines Flugzeuges entstanden Spannungen zwischen der EU und Belarus, wobei die EU Sanktionen verhängte.

Welt: Stetige Erholung in China; gemischte Wirtschaftsdaten in Japan

In China erreichte die Caixin Einkaufsmanagerumfrage für das verarbeitende Gewerbe im Mai ein 5-Monats-Hoch (52,0) und signalisierte eine Erholung der Wirtschaft. Die Daten zur Industrieproduktion und zu den Einzelhandelsumsätzen im April deuteten noch auf eine nachlassende Dynamik des Wachstums hin. In Indien sind die neuen COVID-19-Fälle zuletzt wieder gesunken. Im ersten Quartal wuchs die indische Wirtschaft um 1,6% im Vergleich zum Vorquartal, aber Ökonomen haben ihre BIP-Prognosen reduziert. In Japan fielen die jüngsten Wirtschaftsdaten gemischt aus. Während die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 2,5% zulegte, fiel die Umfrage unter Einkaufsmanagern auf 48,1. Der Dienstleistungssektor leidet unter den neuen COVID-19-Restriktionen.

Wertentwicklung per 31.05.2021 (in lokaler Währung)

Anleihen Rendite 1 Monat seit 1.1.
USA 10 Jahre 1.60% 0.6% -4.2%
UK 10 Jahre 0.79% 0.5% -4.3%
Schweiz 10 Jahre -0.16% -0.3% -2.3%
Deutschland 10 Jahre -0.19% -0.1% -2.6%
IG global (hedged $) 1.62% 0.5% -2.0%
HY global (hedged $) 4.32% 0.6% 1.9%

 

 

Aktien Index Kurs 1 Monat seit 1.1.
MSCI World ($) 364 1.6% 10.8%
S&P 500 4,204 0.7% 12.6%
MSCI UK 11,957 1.3% 10.9%
SMI 11,363 3.3% 9.1%
Eurostoxx 50 4,039 2.5% 15.8%
DAX 15,421 1.9% 12.4%
CAC 6,447 4.0% 18.1%
Hang Seng 29,152 2.1% 8.1%
MSCI EM ($) 669 2.3% 7.3%
Währungen (handelsgewichtet) 1 Monat Seit 1.1.
US Dollar -0.7% 1.1%
Euro -0.2% -0.7%
Japanischer Yen -1,6% -7,7%
Britisches Pfund 1.1% 3.4%
Schweizer Franken 0.3% -2.7%
Chinesiescher Yuan 0.8% 2.2%
Rohstoffe Kurs 1 Monat seit 1.1.
Gold ($/Unze) 1,907 7.8% 0.4%
Brent ($/Barrel) 69.32 3.1% 33.8%
Kupfer ($/Tonne) 10,248 4.3% 32.3%

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co

Einkaufsmanager Indizes

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 05/2020– 05/2021

Quelle: Bloomberg, Rothschild & Co, 05/2020– 05/2021

Zugehörige Dateien

Laden Sie das vollständige PDF (199KB) Monatlicher Marktrückblick - Mai 2021